Redaktion

Verkehr von Redaktion, 18. November 2014

Warum so einige Radfahrer in der Mitte der Fahrbahn fahren und warum du das auch tun darfst – und solltest!

Fühlst du dich auf der Straße von Autos zu eng überholt? Bleibt dir nur einer schmaler Streifen zwischen parkenden und überholenden Fahrzeugen? Hast du das Gefühl, dass es oft zu eng wird und du eigentlich mehr Platz brauchst?

Dann laden wir dich zu einem Experiment ein. Wenn du heute Abend oder morgen früh wieder aufs Rad steigst, dann fahr ein ordentliches Stück weiter links. Fahr nicht am rechten Fahrbahnrand, sondern auf der Fahrbahn. Denn es ist auch deine Fahrbahn. Platz bekommst du nämlich nur, wenn du ihn dir nimmst. Geschenkt wird er dir nicht. Probier es einfach!

Aber müssen Radfahrer nicht ganz rechts fahren? Werfen wir einen Blick in die StVO. Dort heißt es:

  1. Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen, von zwei Fahrbahnen die rechte. Seitenstreifen sind nicht Bestandteil der Fahrbahn.
  2. Es ist möglichst weit rechts zu fahren, nicht nur bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit. (StVO §2, Absatz 1 und 2)

Erst einmal ist festzuhalten: Alle Fahrzeuge müssen »möglichst weit rechts« fahren – egal ob Fahrrad, PKW, Kutsche oder LKW. (Es gibt aber eine Ausnahme: Kraftfahrzeuge dürfen bei mehreren Fahrspuren für eine Richtung innerorts die Spur frei wählen. Sie dürfen auch dann auf der linken Fahrspur fahren, wenn sie nicht gerade überholen.) Musst du dich also doch an den rechten Fahrbahnrand der rechten Spur quetschen? Keineswegs! Man muss möglichst weit rechts fahren, das ist etwas anderes als ganz rechts. Denn tatsächlich müssen Radfahrer nämlich wie Autos auch ausreichend Abstand zu den Dingen und Menschen einhalten, an denen sie vorbeifahren – auch zum Gehweg und zu parkenden Autos!

Fahrradtasche Montreal

Was genaue Zahlen für die Abstände angeht, wird es aber etwas komplizierter. Die StVO legt diese nicht fest, verschweigt also, wo denn das »möglichst weit rechts« auf der Fahrbahn zu finden sei. Entsprechende Zahlen sind nur aus Gerichtsentscheidungen bekannt oder ergeben sich aus physischen Notwendigkeiten. Im Einzelnen heißt das:

Abstand vom Fahrbahnrand. Gerichte halten einen Abstand von 0,8m bis 1m zum Fahrbahnrand für zulässig, bei hohen Bordsteinen, Straßenbahnschienen und anderen Hindernissen durchaus auch mehr (BGH, VersR 1964, 653; BGH, VersR 1955, 764; KG, MDR 1999, 865).

Abstand vom Gehweg. Gerichte gehen davon aus, dass, falls die Fahrbahn an einen Gehweg grenzt, ein Seitenabstand von etwa 1m geboten ist, bei hohem Fußgängeraufkommen und schlecht einsehbaren Gehwegen (Baugerüste) sogar noch mehr, um auf Fußgänger, die auf die Fahrbahn treten, noch reagieren zu können (OLG München, VRS 65, 331; OLG Düsseldorf, NZV 1992, 232; OLG Köln, VRS 26, 133).

Abstand zu parkenden Autos. Das Bundesministerium für Verkehr empfiehlt einen Sicherheitsabstand zu parkenden Autos von mindestens (!) 1m. Manche sich plötzlich öffnenden Autotüren können aber auch 1,5m breit sein. Diesen Abstand solltest du also deinem Körper zuliebe einhalten, um nicht von unachtsam geöffneten Autotüren erwischt zu werden. Gerichte haben in Einzelfällen Radfahrern auch eine Mitschuld zugerechnet, wenn diese zu dicht am Auto vorbeifuhren (z.B. OLG Oldenburg, VersR 1963, 490 oder OLG Bremen, MDR 2008, 1096).

Wo fahre ich dann am besten?! Wenn man jetzt noch einbezieht, dass die genannten Abstände ab dem rechten Ende deines Lenkers eingehalten werden müssen, dann bist du ziemlich schnell in der Mitte der Fahrbahn! Rechnen wir das einmal nach: So eine Fahrbahn ist in der Regel 2,75 bis 3,75m breit. Ein Radfahrer ist meist etwa 70cm breit. Somit befindet sich deine linke Körperseite unter Einhaltung der Abstände 1,7 bis 2,2m vom rechten Fahrbahnrand. Links von dir bleiben daher ohnehin nur etwa zwischen 1 und 2m von der Fahrbahn übrig! Herzlich Willkommen in der Mitte der Fahrbahn!

Wenn du mittig fährst, dann ändert sich schließlich auch das Überholverhalten der motorisierten Mitfahrenden, was einer der entscheidenden Vorteile des Mittig-Fahrens ist:

Du wirst weniger eng überholt. Klingt eigentlich paradox. Der Grund ist, dass sich Autofahrende zu einem großen Teil an den Fahrbahnmarkierungen orientieren. Wenn bei zwei Spuren eine besetzt ist, dann wechseln Autofahrende in den allermeisten Fällen die Spur ganz. Wenn es nur eine Fahrspur gibt, dann müssen Autofahrer eben warten, bis die Straße wieder breit genug ist und sie sicher überholen können.

Wenn du hingegen ganz weit rechts, womöglich gar auf einer vorhandenen Parkspur, fährst, sieht es so aus, als ob die Fahrspur »frei« ist oder zumindest noch genug Platz für ein Auto neben dir ist. Dass du dabei fast die Seitenspiegel am Ärmel spüren kannst, bekommt man im Auto gar nicht mit. Wenn du aber signalisierst, dass du die Fahrbahn brauchst, indem du mittig fährst, dann bekommst du die sie in den meisten Fällen ganz für dich alleine. Die Mehrzahl der Autofahrenden wird die Spur wechseln, die Gegenfahrbahn nutzen, um dich zu überholen oder warten, bis wieder ausreichend Platz vorhanden ist. Eigentlich müssen Autofahrende das auch sowieso, denn sie müssen einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5m bis 2m zu Radfahrern einhalten (u.a. OLG Saarbrücken, VerkMitt 1980, 466; OLG Naumburg, VersR 2005, 1601). Wird auf dem Rad ein Kind transportiert, dann sind sogar 2m einzuhalten (OLG Naumburg, VersR 2005, 1601).

Wenn dir Stellen also zu eng zum Überholtwerden vorkommen, dann mach es den hinter dir fahrenden Autofahrern leicht, indem du sie aus der schwierigen Lage befreist, nicht zu wissen, ob sie nun überholen können oder nicht. Zeige durch deinen mittigen Fahrstil an, dass dies nicht passt. Die meisten werden es dir danken!

Alles in allem bist du breiter als du denkst. Nämlich so breit wie die ganze Fahrspur, wenn man noch die genannten 1,5m Abstand einrechnet, die Autos links von dir einhalten sollen. Platz für ein Auto links neben dir ist auf einer Spur also nicht (Es sei denn, es handelt sich um überbreite Spuren, wie man sie in Berlin auch hin und wieder findet.).

Der Nachteil ist natürlich, dass sich einige Autofahrer provoziert fühlen und hupen. Das nervt. Es ist jedoch besser, als gefährlich dicht überholt oder von einer Autotür erwischt zu werden.

Viel Spaß mit dem neu gewonnen Platz und Happy riding!

Abonniere das Blitzlicht, unseren wöchentlichen Newsletter rund um Stadt und Mobilität – jeden Donnerstag per E-Mail und zwei Wochen später hier im Magazin.

Fahrradtasche Toronto

Die rechtlichen Infos haben wir aus dem Buch: »Recht für Radfahrer. Ein Rechtsberater« von Dietmar Kettler. 3., überarbeitete, erweiterte und aktualisierte Auflage. Berlin: Rhombos.